Marken BEST CARS 2019: Deutsche Pkw-Marken verlieren weiter Vertrauen, Hyundai und Kia legen dagegen deutlich zu

Tim Ramms 2018
Tim Ramms

Stuttgart, 31. Januar 2019 – Neben den Entscheidungen in den elf Wahlkategorien werden bei BEST CARS von AUTO MOTOR UND SPORT die Befragungsergebnisse zu den Markenimages und zu Marktentwicklungen mit großer Spannung erwartet. Die Antworten von über 105.000 Lesern und Usern gelten als verlässliches Stimmungsbarometer, zum Beispiel bei der Frage nach der Vertrauenswürdigkeit der Hersteller. Zwar bleiben BMW, Mercedes und Porsche die vertrauenswürdigsten deutschen Hersteller, die Auswertungen aus der Marktforschung der MOTOR PRESSE STUTTGART zeigen aber, dass sie und die anderen deutschen Marken mehr und mehr von ihrem Vertrauensbonus einbüßen.

Nur noch 60 Prozent der Befragten haben angegeben, die Marke BMW für sehr vertrauenswürdig oder vertrauenswürdig zu halten. Im Vorjahr waren es noch 72%. Dahinter folgen Mercedes mit 55 Prozent (Vorjahr: 67%) und Porsche mit 54 Prozent (Vorjahr: 62%). „Im Schnitt gibt die Vertrauenseinschätzung im Dreijahrestrend bei den Top 3 um 27 Prozentpunkte nach. Das sind Entwicklungen, wie man sie in der Verbrauchermarktforschung eher selten misst.“, fasst Tim Ramms, CDO und Leiter des Geschäftsbereichs Mobilität, die Ergebnisse zusammen. Auch Ford, Smart, Opel und Audi verzeichnen Rückgänge und landen bei Werten zwischen 47 und 35 Prozent. Schlusslicht der deutschen Marken ist Volkswagen mit 27 Prozent. „Hier verliert eine ganze nationale Industrie massiv an Kredit“, so Ramms weiter. Ramms stellt die Ergebnisse der hauseigenen Marktforschung im Rahmen der BEST-CARS-Veranstaltung zusammen mit Markus Eiberger vor. Eiberger ist Marktforschungsspezialist und Leiter Vermarktung des Special-Interest-Medienhauses.

Markus Eiberger
Markus Eiberger

Doch wie schlagen sich in diesem Kriterium die Importmarken? Zum zweiten Mal fragten die Marktforscher die Teilnehmer der Wahl in einer gesonderten Abfrage danach, welche ausländischen Autohersteller ihrer Meinung nach besonders vertrauenswürdig sind. Mit 58 Prozent liegt hier Volvo an der Spitze. Diese Position kann die schwedische Marke trotz eines leichten Rückgangs von drei Prozentpunkten behaupten. Dahinter folgt Toyota mit 48 Prozent (+2 Prozentpunkte). Die Japaner können zudem als Hybrid-Pionier beim Kriterium „Baut umweltverträgliche Autos“ verlorenes Terrain zurückerobern und verdrängen den Vorjahres-Primus BMW auf den zweiten Platz.    

Große Fortschritte in diesem Kriterium kann Hyundai verzeichnen. Die Koreaner verbessern sich gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozentpunkte und klettern vom elften auf den fünften Rang. Auch bei der Frage nach der besonderen Vertrauenswürdigkeit kann die Marke glänzen. Mit dem größten Plus von neun Prozentpunkten unter den 28 erhobenen Importmarken hat Hyundai den Konkurrenten Škoda überholt. Mazda hat sich mit 39 Prozent (+5 Prozentpunkte) sogar auf den dritten Platz vorgeschoben. Auch Kia hat mit acht Prozentpunkten stark zugelegt und folgt auf dem sechsten Rang. Die größten Verlierer in der Vertrauenswürdigkeit unter den ausländischen Herstellern sind Land Rover und Tesla mit einem Minus von jeweils sieben Prozentpunkten.

Besonders interessant sind auch die Einschätzungen der Teilnehmer, welche Antriebstechnologie sich in Zukunft im Markt durchsetzen wird. „Bei den Antriebstechnologien sehen wir interessante Bewegungen“, sagt Markus Eiberger. Hatte im Vorjahr noch der Elektro-Antrieb vorne gelegen, so kommt es nun zu einem Wechsel auf dem ersten Rang. Die Brennstoffzelle übernimmt die Führung. 49 Prozent der BEST CARS-Teilnehmer glauben zumindest langfristig an diese Technologie. „Von 2015 bis 2019 hat sich dieser Wert nahezu verdoppelt“, betont Eiberger. 44 Prozent rechnen damit, dass sich der E-Antrieb durchsetzt, der Wert liegt damit fünf Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Auf den Plätzen drei und vier landen mit relativ konstanten Werten Hybrid-Antrieb und Plug-in-Hybrid. Zulegen konnte der Gasantrieb, der in den vergangenen drei Jahren von neun auf 14 Prozent steigerte. „Die großen Wachstumsraten der letzten fünf Jahre beobachten wir aber bei einer ganz anderen Technologie“, betont Markus Eiberger. 49 Prozent der Teilnehmer von BEST CARS glauben zumindest langfristig an die Brennstoffzelle. Eiberger: „Von 2015 bis 2019 hat sich dieser Wert nahezu verdoppelt“.
Die wichtigsten Ergebnisse der Leser- und Userbefragung „BEST CARS 2019“ sind in einer Broschüre mit detaillierten Markenprofilen und Wahlergebnissen zusammengefasst, die Geschäftspartner der Motor Presse Stuttgart und Journalisten bei Sybille Weste (sweste@motorpresse.de) anfordern können.
 
Unternehmenskommunikation
Motor Presse Stuttgart
Dirk Johae
Leuschnerstraße 1
70174 Stuttgart
Deutschland
Telefon: +49 711 182-1657
nach oben